Sie sind hier

Literaturkreis

  Gemeinsam die schönsten Seiten entdecken

                                                                                               

Unser nächstes Treffen:

Dienstag, 6. März 2018 um 19:00 Uhr

Wir lesen: Judith W. Taschler, "David"

Nach dem viel rezensierten erfolgreichen Spiegel-Bestseller "bleiben" legt die renommierte und preisgekrönte Innsbrucker Autorin Judith W. Taschler mit einem Roman nach, der literarisches Niveau mit einer klaren, unverwechselbaren Sprache verbindet, die von Literaturkritikerin Christine Westermann hochgelobt wird. »Ich freue mich jedes Mal, wenn ein neues Buch der Autorin erscheint, weil ich ihre Art zu schreiben sehr schätze.« Christine Westermann, WDR2.
Anspruchsvoll, raffiniert und psychologisch dicht schreibt die Bestseller-Autorin in ihrem Roman "David" über Familienbeziehungen, Identität, Adoption und die großen Wendepunkte im Leben

Jan genießt sein Leben in vollen Zügen, hat aber Angst vor der Liebe. Mit achtzehn verliert er seine Mutter bei einem tragischen Auto-Unfall, ein halbes Jahr später erhält er einen verstörenden Brief, durch den sein bisheriges Leben - seine Herkunft und Identität - auf den Kopf gestellt wird. In seinem ersten Lebensjahr soll sein Name David gewesen sein.
Er wurde nach einem Mann benannt, der vor vielen Jahren aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrte und seiner Frau einen Baum, einen Davidsahorn, als Geschenk mitbrachte, bevor er starb. Dieser Baum war es, gegen den das Auto seiner Mutter schlitterte. In ihm sind die Initialen "R", "E" und "V" eingeritzt.
Was Jan schlussendlich über seine Herkunft und Familiengeschichte erfährt, erzählt Judith W. Taschler gewohnt mehrstimmig, sprachlich virtuos und mit der ihr eigenen unaufgeregten Empathie. (Verlagsgruppe Droemer-Knaur)

.

 

 

 

 


 

Bereits gelesene und besprochene Bücher:

     

  • Jänner 2018                 Daniel Kehlmann, Tyll

 

  • November 2017           Kazuo Ishiguro, Was vom Tage übrig blieb
  • Oktober 2017               Michael Köhlmeier & Konrad Paul Liessmann, Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?
  • September 2017          Mathias Enard, Kompass
  • Juli 2017                       Christoph Ransmayr, Die Schrecken des Eises und der Finsternis
  • Juni 2017                      Christoph Ransmayr, Cox oder der Lauf der Zeit
  • April 2017                      Martin Walser, Ein fliehendes Pferd
  • März 2017                     José Luis Sampedro, Das etruskische Lächeln
  • Februar 2017               Anna Mitgutsch, Die Annäherung

 

  • November 2016               Reinhard Kaiser-Mühlecker, Fremde Seelen, dunkler Wald
  • Oktober 2016                    Ingvild H. Rishoi, Winternovellen
  • September 2016             Juli Zeh, Unterleuten
  • Juli 2016                            Michael Köhlmeier, Das Mädchen mit dem Fingerhut
  • Mai  2016                         Isabel Bogdan, Der Pfau
  • April 2016                          Hans Platzgumer, Am Rand
  •  März 2016                        Michela Murgia, Accabadora
  • Jänner 2016                    Josè Saramago, Das Zentrum

 

  • November 2015               Zsuzsa Bank, Die hellen Tage
  • Oktober 2015                   Nadine Gordimer, Keine Zeit wie diese
  • September 2015             Stefan Zweig, Ungeduld des Herzens
  • Mai 2015                           Rafik Schami, Eine Hand voller Sterne
  • April 2015                          Doris Knecht, Wald
  • März 2015                          Lutz Seiler, Kruso
  • Februar 2015                    Markus Zusak, Die Bücherdiebin  

 

  • Dezember 2014:          Patrick Modiano, "Dora Bruder"
  • Oktober 2014:             Thomas Glavinic, "Das größere Wunder"
  • September 2014:         Dimitre Dinev, "Engelszungen"
  • Juni 2014                   John Williams, "Stoner"
  • April 2014:                  Haruki Marukami, "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
  • März 2014:                 Yasmina Reza, "Glücklich, die Glücklichen"
  • Februar 2014:             Peter Henisch, "Mortimer & Miss Molly"
  • Jänner 2014:              Joachim Meyerhoff, "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war"